Deutsch
English
Español (América Latina)
Eesti
Español (España)
Français
Italiano
Japanese (日本語)
Korean (한국어)
Nederlands
Norsk
Polski
Português (BR)
Русский
Suomi
Svenska
Türkçe
Chinese (繁體中文)
Anmelden

Das perfekte Angebot schreiben (inkl. Vorlage)

Nach einer Untersuchung der RAIN Group führen nur 47 % der Angebote zu einem Verkauf. Trotzdem steht die Angebotserstellung auf der Prioritätenliste der Unternehmen für die Verkaufsförderung ganz unten. Das Potenzial von Verkaufsvorschlägen wird nach wie vor nicht voll ausgeschöpft.

Sie wollen es besser machen? In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie ein perfektes Angebot schreiben und erhalten Tipps, Beispiele und Angebotsvorlagen, die Sie verwenden können.


Was ist ein Angebotsschreiben?

Ein Angebotsschreiben ist ein Dokument, mit dem ein Unternehmen potenziellen Kunden und Auftraggebern seine Dienstleistungen oder Produkte vorstellt. Verkaufsangebote können von Sales-Teams, Beratern, Agenturen und allen verwendet werden, die zeigen wollen, wie sie ihren Zielmarkt mit ihren Angeboten bedienen können.

Ein ausgezeichnetes Verkaufsangebot hilft Ihnen, die folgenden Ergebnisse zu erzielen:

  • Es zeigt, dass Sie die Bedürfnisse Ihres potenziellen Kunden genau verstehen.

  • Sie überzeugen Ihren Kunden davon, dass Sie die beste Lösung für ihn sind.

  • Es stärkt die Kaufentscheidung der Interessenten.


Letztlich vermittelt ein aussagekräftiges Verkaufsangebot den Wert einer Zusammenarbeit mit Ihnen klar und deutlich. Es ist authentisch, strukturiert und auf die Bedürfnisse und Erwartungen Ihres Kunden zugeschnitten.


Angebot schreiben: Wie Struktur und Inhalt aussehen

Eine gute Struktur und der richtige Inhalt machen ein Angebotsschreiben nicht nur attraktiv, sondern auch rechtssicher. Der Gesetzgeber schreibt einige Punkte vor, die in einem Angebot enthalten sein müssen, damit es rechtens ist. In einem Verkaufsangebot müssen enthalten sein:

  • Firmenanschrift

  • Angebotsdatum

  • Adresse des Interessenten

  • Betreff (am besten „Angebot für [Produkt/Dienstleistung]“)

  • Auflistung und Angebotsbeschreibung (des Produktes oder der Dienstleistung)

  • Preise (Netto, Brutto, Gesamtpreis, Steuerausweisung)

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Ausnahme: Kleinunternehmer)

  • Rabatte

  • Lieferbedingungen (Lieferzeit, Versand, Verpackung, Zusatzkosten)

  • Zahlungsbedingungen (ggf. Skonto)

  • AGB-Hinweis

  • Gültigkeit des Angebots


Die Gültigkeitsangabe schützt Sie vor unschönen Überraschungen. Ohne festgesetztes Datum hätte das Angebot nämlich dauerhaft Gültigkeit für den Kunden, was Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt auf die Füße fallen kann.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Angaben, die in einem Angebot sinnvoll, jedoch nicht verpflichtend sind:

  • Direkte Ansprechperson (und ggf. weitere Kontaktdaten)

  • Angebotsnummer und Kundennummer

  • Logo Ihres Unternehmens

  • URL Ihrer Website

  • Unterschrift (nicht verpflichtend, aber wirkt persönlicher)

  • Gerichtsstand (insofern nicht in den AGB)

  • Fließtext, in dem Sie Ihre Unique Selling Points herausstellen und das Angebot insgesamt attraktiver machen.

Den Fließtext können Sie beispielsweise mit einer Case Study oder Kundenerfahrungen anreichern und so datenbasierte Informationen liefern, die dem Empfänger des Angebots direkt ein Nutzenversprechen liefern.

Kostenlose Angebotsvorlage herunterladen

Verschicken Sie professionelle Angebote in Windeseile an Ihre Kunden.


Angebot schreiben: Beispiele für verschiedene Angebotsformen

Ein Angebot lässt sich für verschiedene Szenarien erstellen. Mit einem Informationsangebot (auch: Richtpreis-Angebot) geben Sie beispielsweise einen Preisrahmen vor, um potenziellen Kunden einen ersten Eindruck über Ihren Leistungsumfang zu geben. Diese Angebotsform ähnelt dem Kostenvoranschlag.

Eine Notiz, dass es sich um einen vorübergehenden Preis handelt, ist beim Richtpreis-Angebot dringend notwendig. Durch eine Freizeichnungsklausel wie „ohne Gewähr“ oder „unverbindliches Angebot“ sichern Sie sich rechtlich ab.

Ein spezifisches Angebot hingegen richtet sich genau nach den individuellen Bedürfnissen eines Interessenten. Für die meisten Vorschläge wird jedoch das Standardangebot verwendet. Dieses hält sich an die allgemeinen Formalien und bedarf keiner individuellen Anpassung.


Angebot schreiben: Vorlage erleichtert die Reproduzierbarkeit

Anstatt bei jedem Gespräch mit einem potenziellen Kunden von Grund auf neu zu beginnen, sollten Sie eine Vorlage für ein Verkaufsangebot erstellen, die Sie an jeden neuen Interessenten anpassen können. Auf diese Weise sparen Sie Zeit bei der Präsentation und stellen gleichzeitig sicher, dass Sie keine der wichtigsten Elemente Ihres Angebots vergessen.


Was passiert nach der Übermittlung des Angebots?

Was passiert, nachdem Sie Ihr Angebot versendet haben, hängt gegebenenfalls auch davon ob, was es sich um ein erwartetes oder unerwartetes Angebot handelt. Die möglichen Szenarien fallen jedoch alle in eine dieser Kategorien:

  • Ihr Interessent nimmt das Angebot an

  • Ihr Interessent lehnt das Angebot ab

  • Sie hören nichts mehr von Ihrem Kunden/Ihrer Kundin


Auftragsbestätigung

Wenn Ihr Szenario das erste ist - herzlichen Glückwunsch! Halten Sie sich an das, was Sie in Ihrem Angebot dargelegt haben (Zeitrahmen und Lieferbedingungen). Teilen Sie Ihrem neuen Kunden unbedingt mit, was Ihr nächster Schritt ist.

Ablehnung des Auftrags

Was aber, wenn Ihr Vorschlag abgelehnt wurde?

Wenn Ihr Vorschlag abgelehnt wurde, analysieren Sie die Reaktion des Empfängers und fragen Sie ihn nach den Gründen. Vereinbaren Sie ein Telefongespräch oder eine Nachfassaktion per E-Mail, um Bedingungen auszuhandeln, die sowohl für Sie als auch für Ihren potenziellen Kunden geeignet sind.

Wenn Sie ein definitives "Nein" erhalten haben und Sie keine Gründe für diese Entscheidung hören, sollten Sie den Prozess und das Angebot selbst überprüfen, um herauszufinden, was Sie für das nächste Mal lernen können.

Keine Reaktion

Was ist, wenn Sie ignoriert werden?

Sie haben ein gutes Angebot verschickt, von dem Sie dachten, es sei ein Volltreffer. Es passt perfekt, aber Sie erhalten keine Rückmeldung. Das Wichtigste ist hier, dass Sie beharrlich nachfassen. Wenn Sie überzeugt sind, dass der Interessent gut zu Ihnen passt und Sie noch keine Absage erhalten haben, sollten Sie auf Follow-up E-Mails setzen, um das Gespräch in Gang zu halten und einen zusätzlichen Mehrwert zu schaffen. Sie können in den ersten Wochen häufiger nachfassen und sich danach einmal im Quartal melden.


Angebot schreiben: Muster herunterladen und perfektes Angebotsschreiben erstellen

Um ein professionelles Angebot zu erstellen, laden Sie sich unsere kostenlose Angebotsvorlage herunter. Sie finden hilfreiche Tipps und ein Musterangebot. Tauschen Sie die Platzhalter einfach durch Ihre Leistungen und Informationen aus und sichern Sie sich Ihren Deal.


Fazit: Mit einer Angebotsvorlage zum nächsten Deal

Mit einem Muster erstellen Sie das perfekte Angebot im Handumdrehen. Achten Sie auf die rechtlichen Pflichtangaben, um Ihr Angebot professionell wirken zu lassen und vor allem rechtssicher zu machen. Gehen Sie auf die Bedürfnisse des Kunden ein und heben Sie Ihren USP durch einen Fließtext unter der Auflistung Ihrer Leistung hervor. So steht dem nächsten Verkaufsabschluss nichts mehr im Weg!

Kostenlose Angebotsvorlage herunterladen

Verschicken Sie professionelle Angebote in Windeseile an Ihre Kunden.

Teilen Sie Ihre Gedanken mit unserer Community

Treten Sie in unserer Community in Kontakt mit gleichgesinnten Vertriebs- und Marketingexperten/-expertinnen.

Der Community beitreten