DeutschEnglish (US)Français
Čeština
Eesti
Español (España)
Español (América Latina)
Bahasa Indonesia
Italiano
Japanese (日本語)
Korean (한국어)
Latviešu valoda
Nederlands
Norsk
Polski
Português (BR)
Русский
Suomi
Svenska
Türkçe
Українська
Chinese (繁體中文)
Anmelden

Wunderwaffe Cloud-CRM: Was es kann und wer es braucht

Cloud Based CRM
Inhalt
Was ist ein Cloud-CRM?
Die Vorteile: CRM-Cloud vs. herkömmliches CRM-System
Mit Online-CRM-Systemen flexibel agieren
Wie sicher sind cloudbasierte Tools?
Was kostet eine gute Cloud-CRM-Software?
Was CRM-Cloud-Lösungen bieten und wie Sie die richtige finden
Fünf Beispiele für Cloud-CRM-Systeme
Fazit: Das CRM online zu implementieren, hat klare Vorteile

Ein CRM ist ein äußerst nützliches Tool für Sales-, Marketing- und Service-Teams. Besonders spannend wird die Sache dann, wenn die CRM-Software cloudbasiert ist, denn dann haben die User von überall aus Zugriff auf das Programm und können in Echtzeit kollaborativ arbeiten.

Was ein leistungsstarkes Cloud-CRM mitbringen sollte, welche Vorteile seine Nutzung sonst noch hat und für welche Unternehmen es sich eignet, klären wir in diesem Artikel. Außerdem stellen wir Ihnen fünf starke Cloud-CRM-Anbieter vor.


Was ist ein Cloud-CRM?

Cloud-CRMs sind Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) aus dem Bereich des Customer Relationship Management. Unternehmen nutzen sie, um Informationen über interne und externe Kontakte sowie Beziehungen zu verwalten.

Im Gegensatz zu herkömmlicher CRM-Software arbeiten Cloud-Anbieter mit Cloud Computing, das auf eigenen Servern läuft. User erhalten damit eine größere Flexibilität, wenn es um die interne Zusammenarbeit oder um die Aktualisierung von Kundendaten geht.


Die Vorteile: CRM-Cloud vs. herkömmliches CRM-System

Während herkömmliche CRM-Systeme eine effiziente und transparente Möglichkeit fürs Kunden- und Lead-Management bieten, sind sie oftmals den Nachteilen ausgesetzt, die mit firmeneigenen Anwendungen verbunden sind. Cloud-CRMs umgehen diese Herausforderung und weisen folgende Vorteile auf:

  • Kein firmeneigenes Rechenzentrum nötig. Sämtliche Daten werden in der Cloud gespeichert, sodass kein firmeneigenes Rechenzentrum installiert oder gewartet werden muss.

  • Wartung, Updates und Sicherheit werden ausgelagert. Updates, Wartung sowie Daten-Backups und -Sicherheit werden vom Anbieter des Cloud-CRM-Tools übernommen. Top Cloud-CRMs sind auf Datensicherheit spezialisiert, sodass der Bedarf an firmeneigenen IT-Teams entfällt.

  • Zugriff von überall. Anwender können auf das Cloud-CRM nicht nur von entsprechend ausgerüsteten Geräten zugreifen (wie es bei herkömmlichen CRM-Systemen der Fall ist). Stattdessen erhalten sie von jedem Ort und jedem Gerät mit Online-Anbindung aus Zugang, wobei viele Cloud-CRMs Apps zur Unterstützung von Mobilgeräten bereithalten.

  • Kosteneffizient und skalierbar. Cloud-CRMs bieten eine hohe Skalierbarkeit mit klarer Preisstruktur und direktem Zugang, was sich oftmals in niedrigeren Vorlaufkosten niederschlägt.

  • Flexibles Abo-Modell. Abonnements können monatlich oder vierteljährlich bezahlt und umgehend beendet werden.


Mit Online-CRM-Systemen flexibel agieren

Mit Cloud-CRMs müssen keine teuren firmenspezifischen Anwendungen integriert werden. Das macht sie zur attraktiven Alternative für Unternehmen jeder Größe. Denn eine eigene CRM-Software ist für Startups oder kleinere Unternehmen nicht so einfach erschwinglich, ganz zu schweigen von Investitionen in Server und Wartungspersonal. Gleichzeitig sind Cloud-CRM-Lösungen auch für größere Unternehmen, die beispielsweise ihre Serverspeicher erweitern wollen, eine einfache und sofort umzusetzende Lösung.

Falls Ihr Unternehmen lediglich einige Funktionalitäten eines CRM-Systems benötigt, können Sie in vielen Fällen ein Abo-Modell wählen, welches nur die gewünschten Möglichkeiten anbietet. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen CRMs bieten Cloud-CRMs damit viel stärker individualisierbare Pakete, sodass Sie nicht für Services zahlen müssen, die Sie eigentlich gar nicht benötigen. Darüber hinaus geben viele Cloud-CRM-Anbieter Verfügbarkeitsgarantien, um Ihrem Unternehmen einen durchgängigen, risikofreien Service zu bieten.

Bei firmeneigenen CRM-Systemen benötigen Unternehmen ein Team an IT-Spezialisten, um die entsprechende Software stets neu zu programmieren oder bestehende Software anzupassen, damit die Kompatibilität mit dem CRM sichergestellt ist. Cloud-CRMs bieten einen einfacheren Weg, denn sie offerieren ein breites Sortiment an von Drittanbietern entwickelten Programmen, die perfekt mit Ihrem CRM harmonieren.


Wie sicher sind cloudbasierte Tools?

Die Sicherheit ist bei der Auswahl des passenden cloudbasierten CRM für Ihr Unternehmen das A und O – schließlich speichern Sie hier sensible Kundeninformationen sowie Ihre eigenen Vertriebsaktivitäten und -prozesse. Suchen Sie deshalb nach Cloud-Lösungen, die über die folgenden Sicherheitsvorkehrungen verfügen:

  1. Datenverschlüsselung: Ein zuverlässiges Cloud-CRM-System sollte eine starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für die gespeicherten Daten bieten, zum Beispiel über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung.

  2. Zugriffskontrolle: Daten sollten nur für Mitarbeiter verfügbar gemacht werden können, die auch wirklich damit arbeiten müssen.

  3. Datensicherung und Notfallwiederherstellung: Regelmäßige Backups der Daten sind unerlässlich, um die Daten auch im Falle eines technischen Versagens zu sichern und verfügbar zu machen.

  4. Datenschutz und Compliance: Das Cloud-CRM-System sollte den geltenden Datenschutzgesetzen und branchenspezifischen Vorschriften entsprechen und das durch regelmäßige Audits sicherstellen.

  5. Cyber-Sicherheit: Darunter fällt der Schutz vor Cyberangriffen, wie zum Beispiel DDoS-Angriffen oder Phishing-Versuchen.

  6. Überwachung und Protokollierung: Es wird aufgezeichnet, welche Geräte und Accounts sich einloggen. So können verdächtige Bewegungen identifiziert und gestoppt werden.

  7. Vertragsbedingungen: Prüfen Sie die Service-Level-Vereinbarungen (SLAs) und Nutzungsbedingungen genau, um sicherzustellen, dass alle Sicherheitsaspekte angemessen abgedeckt sind.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Informationen auf zuverlässigen und geschützten Servern gehostet sind und dass Ihre Daten mithilfe modernster Verschlüsselungstechnik übertragen und gelagert werden. Eine gute Möglichkeit, die Sicherheit eines CRM-Anbieters zu prüfen, ist auf Zertifikate zu achten. Bekannt sind hier beispielsweise SOC 2, SOC 3 oder US- und EU-Beglaubigungen über die Existenz eines sicheren Datenschutzes.


Was kostet eine gute Cloud-CRM-Software?

Der Preis einer Cloud-CRM-Software hängt von verschiedenen Faktoren wie Unternehmensgröße und Funktionalitäten ab.

Die meisten Cloud-CRM-Lösungen sind im Abo-Modell verfügbar. Unternehmen können aus unterschiedlichen Funktionen wie Automatisierungen, Kundensupport und Verknüpfungen mit anderen Tools wählen, die den Preis beeinflussen. Auch die Größe des Teams hat Einfluss auf den Preis, genauso wie die Speicherkapazität.

Sehr schlanke Lösungen für kleine Unternehmen und Startups sind oft kostenlos nutzbar. Allerdings ist der Funktionsumfang hier sehr eingeschränkt und das System kommt schnell an seine Grenzen. Sinnvolle Lösungen kosten etwa ab 10 bis 20 Euro im Monat. Umfangreichere Software für große Unternehmen schlägt mit 150 Euro pro Monat und mehr zu Buche – je nach gewünschtem Funktionsumfang kann sie aber auch deutlich teurer werden.

Es lohnt sich, vorab genau zu prüfen, welche Funktionen im Cloud CRM im Unternehmen wirklich benötigt werden. Eine gute Vorstellung der benötigten Features kann entscheidenden Einfluss auf die monatlichen Kosten haben. Auch kostenlose Testversionen sind eine gute Idee, um sich mit dem Programm vertraut zu machen und zu ermitteln, ob es zu Ihrem Unternehmen passt.

Direkt loslegen mit dem Pipedrive-CRM

Demo anschauen

Kostenlose 14-tägige Testversion. Unmittelbarer Zugriff. Keine Kreditkarte erforderlich.


Was CRM-Cloud-Lösungen bieten und wie Sie die richtige finden

Cloud-CRMs verfügen oft über eine große Anzahl an Funktionalitäten und Anwendungen von Drittanbietern, mit deren Hilfe Ihre Teams ihre Arbeit effizienter gestalten können. Schauen Sie deshalb nach den folgenden Features, wenn Sie für Ihre Vertriebsmitarbeiter und Kunden eine positive Nutzererfahrung gewährleisten wollen:

  • Nachverfolgung und Speicherung Ihrer Kommunikation an einem leicht zugänglichen Ort

  • Automatisierung von sich wiederholenden Admin-Aufgaben

  • Einspeisung erfolgversprechender Leads in Ihre Vertriebspipeline auf Basis benutzerdefinierter Auslöser und individueller Verhaltensmuster

  • Produktion umfangreicher Messgrößen aus gewonnenen Daten und Abgleich mit Ihren KPIs, um die erfolgreichsten Aktivitäten zu veranschaulichen

  • Verwendung einer mobilen App für noch besseren Zugang

  • Klarer, präziser Workflow, der die Informationen an einem Ort zusammenfasst

  • Einfache Team-interne und -externe Zusammenarbeit

  • Hohe Sicherheitsstandards, die Ihre Daten bestmöglich schützen

Fünf Beispiele für Cloud-CRM-Systeme

Cloud-CRM-Systeme wie Zoho, Salesforce, HubSpot oder SAP haben sich längst in die Workflows der Marketer integriert. Eine intuitive Bedienung und visuelle Dashboards sorgen für ein nahtloses Kundenmanagement und ein verbessertes Kundenverständnis.

Pipedrive

Pipedrives Sales-Management-Software besteht aus einer einzigen, leicht zu nutzenden Lösung, die all Ihre Bedürfnisse bei der Nachverfolgung von Sales-Aktivitäten abdeckt und dabei Informationen aus sämtlichen Datenquellen integriert.

Ein großer Vorteil von Pipedrives Cloud-CRM ist dessen Interaktion mit vielen webbasierten Services, die Sie bereits einsetzen. Damit können Sie Ihre Vertriebsprozesse modernisieren und erheblich effizienter gestalten. Pipedrive wurde von Vertriebsexperten für Vertriebsexperten entwickelt, um Lücken in Ihren Sales-Prozessen zu überbrücken. Dafür werden alle nötigen Tools in einem Angebot gebündelt.

Zoho

Die Cloud-Softwarelösung Zoho vereint vielfältige Funktionen auf einer Plattform. Das Paket CRM Plus unterstützt Unternehmen dabei, Kunden entlang der Customer Journey anzusprechen und ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten. Zoho CRM Plus vereint Vertrieb, Marketing und Kundenservice, indem jegliche Kommunikation in einem Tool gebündelt abgebildet wird.

Weclapp

Die ERP-Plattform weclapp bietet neben Warenwirtschaft und Buchhaltungssystemen auch eine CRM-Cloud an. Durch den Ansatz sollen alle unternehmerischen Prozesse vom Projektmanagement übers E-Commerce bis zur Kundenbetreuung durch eine MarTech-Lösung abgedeckt werden. Die Cloud CRM bietet eine 360-Grad Kundenansicht, E-Mail-Automatisierung, Telefonanbindung sowie die Aufgabenverwaltung innerhalb des Teams.

Salesforce

Die CRM-Cloud von Salesforce ermöglicht eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden. Dank der intelligenten Handlungsempfehlungen generieren Sie schneller Leads und priorisieren jeden Kontakt richtig. Angebotserstellung sind dank der vorgefertigten Templates im Handumdrehen angelegt.

CentralStationCRM

Das SaaS-Unternehmen CentralStationCRM bietet ein vollumfängliches CRM-System, für das Sie nichts weiter benötigen als eine Internetverbindung. Hervorzuheben sind die DSGVO-konforme Speicherung von Daten, die schnelle Anmeldung sowie der 1:1-Service von CentralStationCRM.


Fazit: Das CRM online zu implementieren, hat klare Vorteile

Eine Cloud-Lösung als CRM-Software bedeutet, dass Sie jederzeit und unabhängig von Standort oder Gerät Zugang zu allen Informationen haben. Dank zentralisierter Informationen und der Automatisierung sich wiederholender Tätigkeiten stellen Sie sicher, dass Ihre Teams sich auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren können: den Aufbau von Kundenbeziehungen sowie den Verkauf Ihrer Produkte und Services.

Probieren Sie Pipedrives CRM jetzt 14 Tage lang kostenlos aus!

Mehr Drive für Ihr Unternehmen